Aktuelles

Großer Andrang bei Informationsabend in Neunkirchen

16.11.2012

Mit rund 120 Gästen aus dem ganzen Landkreis Forchheim war die Informationsveranstaltung der Bürger-für-Bürger-Energie (BfB) im Neunkirchner Haus Jakobus am Freitag, 9. November außerordentlich gut besucht.

Großer Andrang bei Informationsabend in Neunkirchen Im Mittelpunkt des Abends stand der Vortrag des Erlanger Lehrstuhlinhabers für Thermische Verfahrenstechnik, Prof. Dr. Wolfgang Arlt. Neben seiner Tätigkeit an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist er Gründungsleiter und erster wissenschaftlicher Sprecher des Energie Campus Nürnberg sowie Mitglied des bayerischen Energierates.

Arlt stellte den Zuhörern ein Verfahren vor, das er und seine Mitarbeiter entwickelt haben und das einen wichtigen Beitrag leisten könnte, die effiziente und sichere Speicherung erneuerbarer Energien zu ermöglichen. Dieses Thema gehört zu den wichtigsten noch offenen Fragen der Energiewende, denn bisher unterliegt der Energieertrag von Sonne und Wind großen Schwan-kungen, weil sie nicht kontinuierlich als Energieträger zur Verfügung stehen.

Arlt und sein Team vertrauen dabei auf ein Gesamtverfahren, in dessen Mittelpunkt Carbazol als Speichermedium steht. Der Stoff ermöglicht es, Wasserstoff in einer sehr hohen Dichte zu binden, ohne dabei explosionsgefährdend zu sein. Mit Carbazol könnte in Zukunft in jedem Haus kostengünstig Energie auch langfristig gespeichert werden. Die daraus entstehenden Speicherverluste könnten zu Heiz- oder Kühlzwecken genutzt werden.

Zuvor hatte Torsten Glauber, energiepolitischer Sprecher der Landtagsfraktion der Freien Wäh-ler, noch einmal die Dringlichkeit der Energiewende in Bayern deutlich gemacht. Glauber ist ein entschiedener Verfechter der Idee, dass die Bürger in Genossenschaften die Energiewende selbst vor Ort vorantreiben und so an den Erträgen teilhaben.

 In die gleiche Kerbe schlugen natürlich auch die BfB-Vorstände Barbara Cunningham und Rüdi-ger Sudhoff, die die Genossenschaft und den aktuellen Stand der anvisierten Projekte vorstell-ten. Viele der Gäste nutzten sowohl während als auch nach dem informativen Abend noch aus-führlich die Gelegenheit, mit den Referenten zu diskutieren.

Den Vortrag von Prof. Arlt finden Sie hier.